Kinesio-Taping

Der japanische Chiropraktiker Dr. Kenzo Kase entwickelte in den 70er Jahren eine
Tapetechnik, die nicht wie das klassische Tape als funktioneller Stützverband
fungierte. Vielmehr handelt es sich um ein Material, das mit seiner Textur und
Elastizität der lebenden menschlichen Haut nachempfunden wurde. Dadurch
entsteht ein sehr hoher Tragekomfort mit einer optimalen Stabilisierung, ohne
Muskeln und Gelenke in ihrer Bewegung einzuschränken. Dies ist in Sport
und Alltag von unschätzbarem Wert!

Auf diesem Weg können schonend Strukturen entlastet und die natürlichen
Heilungsprozesse des Körpers angeregt und unterstützt werden.

Die Behandlung erfolgt nicht an der Orientierung an Diagnosen (z.B. Frozen
Shoulder, Impingement Syndrom, Patella Syndrom, Lumbalgie…), sondern am
Befinden des Patienten und den Symptomen, die tatsächlich gezeigt werden.
Dies ist für die Therapie entscheidend, da eine Diagnose sich von
Mensch zu Mensch unterschiedlich ausdrücken kann.

Verschiedene Tapetechniken, die zur Anwendung kommen können:

  • Muskeltapes
  • Faszientapes
  • Ligamenttapes
  • Korrekturtapes
  • Lymphtapes

 

Heute ist Kinesio-Taping eine weit verbreitete Methode, die gerade aus der
Sport- und Traumatherapie nicht mehr wegzudenken ist. Sie ist eine einfache
und Wirkungsvolle Methode, Schmerzen zu lindern, Durchblutung zu fördern,
das neuromuskuläre System zu schulen, und schlussendlich erneute
Verletzungen zu vermeiden.