Akupunktur

Sie kennen dieses Bild:


Ein Mensch wird scheinbar wahllos mit Nadeln ge-
spickt und das Mysterium der Heilung geschieht…

In Wirklichkeit hat die Akupunktur nichts Mystisches an sich. Sie verfolgt
ein Konzept vom Körper- und Lebensverständnis, das uns „Westlern“ un-
verständlich erscheint. Man hat über Jahrtausende gelernt, durch die
Reizung bestimmter Punkte eine Wirkung zu erzielen, die reproduzierbar
ist. So entstand nach und nach eine Punktesammlung, die zu den
Meridianen (Leitbahnen) der einzelnen Zang Fu (Organe) verknüpft wurde.

Ziel der Akupunktur ist es, Blockaden und Störungen im Qi- und Blutfluss
zu klären, pathogene Faktoren auszuleiten und Organen und Leitbahnen
ihre reibungslose Arbeit zu ermöglichen. Natürlich werden heute nicht
mehr wie damals Knochen- und Bambussplitter zur Behandlung verwendet.

Die heutige Nadel hat eine durchschnittliche Stärke von 0,25 mm
(zum Vergleich: eine Kanüle zur Blutentnahme hat einen Durchmesser
von 0,8 mm), deren Einstich wenig bis gar nicht wahrgenommen wird.